Boldor Classic in Magny Cours / F

Das Team Projekt 34 trat in Magny Cours/ F zum Boldor Classic an.

Neben den Teams Ganther/Heidger ( Bakker Honda ) und

Müller/Schäfer (Rob North Triumph) waren wir die einzigsten Vertreter

der Classic-Rennscene aus Deutschland beim 10. Boldor Classic .

Der Wettergott hatte ein Einsehen mit uns und es war bis auf kurze Schauer

schönes warmes Herbstwetter , gerade zu ideal zum Rennen fahren .

Im Training lief alles nach Plan beide Fahrer spulten ihre Quallis ab

und am Ende des Tages landeten wir auf Startplatz 11 .

Das erste Rennen a 2 Stunden ging am Samstag von 18.15 bis 20.15 Uhr .

Tommy Schuler nahm den Start in Angriff und fuhr wie gewohnt ,

locker seine Runden bis zum Wechsel , der ohne Probleme ablief .

Nach 2 Stunden sahen wir die Flagge und fanden uns auf Platz 16. in Gesamt

und auf dem 10.Platz in der Klassen-Wertung wieder .

Am Sonntag um 14.30 Uhr fuhr Tommy Schuler in die Startaufstellung

um den 2. Teil des Rennens aufzunehmen .

Wir waren Guter Dinge und auf dem Plan stand , das Tempo zu forcieren .

Wir mussten noch am Samstag Abend , nach dem ersten Rennen ,

bedingt durch einen Steinschlag auf dem Gabelholm ,

einen Simmering der Gabel tauschen , aber sonst fanden wir nichts

verdächtiges an der Moto Martin.

Doch gute 20 Minuten nach dem Boxenstopp ,kam ich aus einer

3.Gang Passage wollte in den 4. schalten doch der liess sich nur mit

erhöhten Kraftaufwand einlegen .Nachdem der Gang eingelegt war , blieb der

Schalthebel unten stecken und liess sich nicht mehr bewegen .

Ich fuhr an die Box um zu checken was da los war ;

leider liess sich vor Ort nichts mehr reparieren und Tommy Schuler fuhr

nochmal zum Ende des Rennen raus um die Zielflagge noch zu sehen .

Nach Abrechnung beider Läufe kamen wir noch in Wertung als 34.

          in der Gesamtwertung und als 16. in unserer Klasse ins Ziel .



Resume : bei einer Teilung des 4H Rennens in 2 x 2H Rennen ,
kommt der Spirit eines Langstreckenrennens nicht auf .
Das ganze hatte eher den Eindruck zweier Sprintrennen .
Als Kritikpunkt ist anzumerken ,das der Kurs in
Magny Cours bei Nässe über keinerlei mechanischen Grip verfügt,
was wiederum zu zahlreichen Stürzen führte .



 
Bilder auf :

http://www.world-endurance.com/